REGLEMENT

REGELN & VORSCHRIFTEN – TRANSSYLVANIA TROPHY

1. MINIMALE TECHNISCHE BEDINGUNGEN DES FAHRZEUGS

 Jedes Fahrzeug der ADVENTURE (soft) Klasse muss versichert sein, mit gültigem Nummernschild und allen üblichen öffentlichen Straßenausrüstungen (Beleuchtung, Rückleuchten usw.).
 Den Besitzern von Fahrzeugen der TROPHY (hard) Klasse wird dringend empfohlen, versicherte Fahrzeuge mit gültigem Nummernschild zu fahren. Im Falle von Vorfällen sind sie allein dafür verantwortlich, dass sie diese Empfehlung nicht einhalten.
 Es darf kein Öl oder andere Flüssigkeiten austreten
 Alle Fahrzeuge müssen einen roll cage (roll-bar) haben. Der roll-bar ist zu Ihrer eigenen Sicherheit. Mindestens ein Bogen hinter den Vordersitzen (ähnlich dem Jeep Wrangler) sollte in der ADVENTURE-Klasse vorhanden sein. Dieser Bogen sollte gebogen (nicht geschweißt) werden und der Rohrdurchmesser sollte min. 30 mm bei einer Wandstärke von min. 2,5 mm betragen. Es wird jedoch ein kompletter roll-cage mit mindestens 4 Befestigungsplatten (Bedplates) empfohlen, die sowohl den Piloten als auch den Navigator schützen.
In der TROPHY-Klasse sind komplette roll-cages verpflichtend. Einbogenlösungen werden nicht akzeptiert. Minimaler Rohrdurchmesser sollte 30 mm mit einer Wanddicke von mehr als 3 mm betragen.
 Die maximale Reifengröße für die ADVENTURE-Klasse beträgt 35″ (89 mm Durchmesser) – bei Verwendung von Reifen größer als 35″ wird eine Strafe fällig. Für Fahrzeuge der TROPHY-Klasse gelten keine Reifengrößenbeschränkungen.
 Alle Reifen müssen mud-terrain Typ oder aggressiver (Simex, Booger, Maxxis Trepador) sein. AT (all terain) oder Winterreifen sind nicht erlaubt.
 Landwirtschaftsreifen (Traktor) werden nur in der TROPHY-Klasse akzeptiert
 Schneeketten sind nicht erlaubt
 Ersatzreifen werden empfohlen, sind aber nicht vorgeschrieben
 Winches sollten auf jedem Auto installiert werden. Für TROPHY Fahrzeuge sind zwei winches (vorne und hinten) zu empfehlen. Stahlseile und plasma Seile sind beide erlaubt. Der minimale Seildurchmesser beträgt 8 mm. Elektrische, hydraulische und mechanische winches sind in beiden Klassen erlaubt.
 Hi-lifts werden in beiden Klassen empfohlen
 Baumgurte sind verpflichtend.
 Beschwerungen für das Windenseil sind sehr empfehlenswert
 Erste-Hilfe-Kästen sind obligatorisch
 Feuerlöscher von mindestens 2 kg sind obligatorisch. Zwei 1 kg Feuerlöscher werden akzeptiert.
 Sicherheitsgurte sind obligatorisch: Befestigungsgurte mit mindestens 3 Befestigungspunkte für die ADVENTURE-Klasse und mindestens 4 Befestigungspunkte für die TROPHY-Klasse
 Helme sind obligatorisch. Nur Auto- oder Moto-Helme sind erlaubt – keine Fahrrad-, Ski-, Kletter- oder Industriehelme werden akzeptiert
 Schlamm-/Sand-Leiter sind erlaubt
 Mindestens ein Entfernungsmessgerät ist obligatorisch (tripmaster oder jede andere Art, einschließlich GPS-Geräte)
 Kompasse sind obligatorisch. GPS-basierte Geräte, Telefone und Tablets werden akzeptiert.
 Alle Fahrer müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Navigatoren können jünger sein (mindestens 16 Jahre alt), müssen jedoch eine schriftliche Zustimmung vorlegen, die von beiden Eltern (falls sie noch leben) oder von dem lebenden Elternteil unterzeichnet werden sollen.
Es wird eine ernsthafte Check-in-Inspektion vor der Registrierung bestehen, also stellen Sie bitte alle Ihre Ausrüstung zu Beginn bereit – FAHRZEUGE, DIE NICHT ALLEN BEDINGUNGEN ZUSTIMMEN, WERDEN IM RENNEN NICHT ANGENOMMEN

2. REGELN UND VORSCHRIFTEN

Rennbeschreibung
Das Rennen ist die Summe der aufeinander folgenden Zeitabschnitte (im Allgemeinen eine Etappe/Tag). Jede Etappe wird unabhängig zeitgesteuert und bewertet. Strafzeit wird zur Rennzeit addiert und am Ende jeder Etappe (jedes Tages) wird eine Summe berechnet. Das Endergebnis eines Teams wird berechnet als die Summe der erzielten Zeit während jeder Etappe.

Das endgültige Ranking basiert auf die akkumulierte Zeit (das schnellste Team hat am Ende des Rennens die geringste Anzahl an gesammelten Minuten).

Fahrzeuge werden einzeln bewertet (ein Team – ein Auto), aber mehrere Teams können sich entscheiden, zusammen zu fahren.
Die Startreihenfolge am ersten Tag wird durch einen kurzen prologue entschieden. Die Startreihenfolge für die Prologue Etappe basiert auf Glück – jedes Team wird eine Startnummer aus einer Box ziehen.

Die Startreihenfolge in den folgenden Etappen wird den in der vorherigen Etappe erzielten Ergebnissen entsprechen, und nicht den zuvor kumulierten Ergebnissen (Minuten insgesamt). Zum Beispiel startet ein Team, das den Tag 3 auf dem 3. Platz beendet hat, den 4. Tag als der Dritte. Unabhängig von seiner Stelle im allgemeinen Ranking. Die Startreihenfolge in der Wertungsprüfung basiert auf die Gesamtnummer der in der vorherigen Wertungsprüfung erzielten Punkte.

Während der regulären Etappen können Teams von konkurrierenden Teams, von Assistenzcrews oder von Einheimischen unterstützt werden, aber nicht von Organisatoren. Jede Hilfe eines Organisators disqualifiziert das begünstigte Team.
Jede Etappe sollte innerhalb der vom Organisator vor dem Start angekündigten maximalen Zeit (Max Zeit) absolviert werden.
Während der Wertungsprüfung ist keine Hilfe von außen erlaubt. Ein Team, das die Wertungsprüfung ohne Hilfe nicht beenden kann, wird ein Ergebnis gleich 2 Mal das Ergebnis des Demonstrationsfahrzeugs (Organizator Auto) erhalten.

Die Zeit, die während der Wertungsprüfung erreicht wird, wird durch ein Quantum multipliziert, das am Anfang der Etappe angekündigt wurde. Zum Beispiel, wenn das Quantum = 3, wird 1 Minute in der Wertungsprüfung als 3 Minuten berechnet.

Am Ende der Wertungsprüfung sollte der Navigator im Auto sein. Zeit wird nicht gestoppt, bis der Navigator im Auto ist und mit dem Sicherheitsgurt gestrafft ist.

Navigation
Navigation während des gesamten Rennens basiert auf road book, mit Ausnahme der Bereiche, die insbesondere durch farbige Bänder bezeichnet sind. GPS-Geräte sind erlaubt als Unterstützung für verlorene Teams.

Road books können die folgende Position in dreierlei Hinsicht zeigen: 1) Abstand zum nächsten Bild, 2) Bereich und Kurs (Abstand und Winkel) und 3) N/E Koordinaten.

Angaben in der Spalte “Beschreibung” des Roadbooks, z. B. Geschwindigkeitsbeschränkungen, “zwischen den markierten Bäumen”, “durch das markierte Tor” oder “durch das Tal” sind obligatorisch. Die Nichtbeachtung dieser Hinweise führt zu Strafen.
Jedes Team wird eine Score Card oder elektronisches Zeitmessgerät (Armband) erhalten und muss diese Score Card oder das Armband auf Verlangen dem trophy marshal zeigen. Am Ende jeder Etappe übergibt jedes Team die Score Card oder das Armband dem marshal der Ziellinie. Zusätzlich wird jedes Team ein GPS-Gerät zum Aufzeichen der Geschwindigkeit und Zeitschiene des Teams erhalten. Verlust der Card, des Armbands oder GPS-Gerätes wird zu Strafen und Ersatz-Gebühr führen.
Ein Team, das am Starttor rechtzeitig nicht kommt, startet als Letzter.

Im Falle, dass eines der Teammitglieder das Rennen verlassen sollte, kann er/sie mit jemandem anderen ersetzt werden, vorausgesetzt, dass alle Inschrift-Dokumente zur Verfügung gestellt und unterschrieben wurden. Solche Änderungen in einem Team können nur zwischen den Etappen vorgenommen werden. Das neue Mitglied wird die Ergebnisse des vorherigen Mitglieds “erben”. Ersatz eines Mitglieds ist nur einmal pro Rennen erlaubt.

Keine Ersatzwagen sind erlaubt. Das Team muss das Rennen mit dem originellen Fahrzeug beenden. Komponenten aus einem Ersatzwagen können jedoch zum Reparieren des originellen Wagens benutzt werden.
Der Fahrer und der Navigator können während des Rennens Orte wechseln, vorausgesetzt, dass der ursprüngliche Navigator 18 Jahre alt ist und einen gültigen Führerschein hat.

Sanktionen

Den Helm nicht tragen oder festziehen – 50 Minuten pro Person/Vorfall
Die Sicherheitsgurte nicht tragen oder festziehen – 50 Minuten pro Person/Vorfall
Den Baumband während winching nicht benutzen– 50 Minuten pro Vorfall
Überschreitung der Geschwindigkeitsbegrenzung – 10 Minuten für jeweils 1 km/h über die angegebene Geschwindigkeit pro Vorfall
Abreise von der Strecke von mehr als 200 m führt zu einer Strafe von 50 Minuten pro Vorfall. Diese Strafe wird für alle 5 km der verpassten Strecke wiederholt und hängt von der Entfernung, die auf dem offiziellen Weg gemessen wird, ab. Zum Beispiel, wenn das Team die offizielle Strecke auf einer Länge von 12 km verlassen hat und dann auf die Strecke später wieder eingetreten ist, erfolgt eine Strafe in Höhe von 50 Minuten für die ersten 5 km, eine Strafe in Höhe von 50 Minuten für die nächsten 5 km und eine Strafe von 20 Minuten für die letzten 2 km – eine Gesamtstrafe von 120 Minuten. Die Gesamtzeit für die Etappe kann nicht höher als 130% der schlechtesten Endzeit sein, wenn das Team mehr als 50% der Gesamtstrecke absolviert hat.

Die Gesamtzeit für die Etappe kann nicht höher als 150% der schlechtesten Endzeit sein, wenn das Team weniger als 50% der Gesamtstrecke abgeschlossen hat.

Die Unfähigkeit, eine obligatorische Bemerkung zu beachten, wie zum Beispiel “durch markierte Bäume” – 50 Minuten pro Vorfall
Die Unfähigkeit, innerhalb der angegebenen Max Zeit während der regelmäßigen Etappen anzukommen:
a) im Falle, dass das Team mehr als 50% der Gesamtstrecke abgeschlossen hat – 130% der schlechtesten Zeit des Teams, das die Etappe abgeschlossen hat
b) im Falle, dass das Team weniger als 50% der Gesamtstrecke abgeschlossen hat – 150% der schlechtesten Zeit des Teams, das die Etappe abgeschlossen hat
Zum Beispiel wird das Team, das nur ein paar Meter der Strecke abgeschlossen hat, gemäß dem obengenannten Punkt b) bestraft.

Im Falle, dass die Max Zeit überschritten wird, anhand der GPS-Aufzeichnung, werden die Schiedsrichter die abgedeckte Entfernung innerhalb der Max Zeit berechnen und die Strafen von 130 % oder 150 % von der schlimmsten Endzeit je nach Messergebnis verhängen.
Das Verlieren der Score Card, des Armbandes oder des GPS-Gerätes ohne dem Schiedsrichter eine alternative GPS-Aufzeichnung anzubieten – 150 % der schlechtesten Zeit des Teams, das die Etappe abgeschlossen hat + alle anderen Strafen
Das Zerstören der Eigenschaft oder das Verletzen des Viehs – 200 Punkte/Vorfall + Erstattung der allen damit verbundenen Kosten + andere Rechtsfolgen

Teams, die innerhalb von 30 Minuten nach dem letzten Wagen in der Klasse nicht starten, werden nicht erlaubt, die Etappe zu starten, und erhalten ein Ergebnis gleich dem schlechtesten Team, das die Etappe abgeschlossen hat.
ADVENTURE-Klasse-Teams mit Reifen größer als 35″ werden um 20 Minuten pro Stufe bestraft werden.

Wertungsprüfung Strafen:

Ein Team, das die Wertungsprüfung ohne Hilfe nicht beenden kann, wird ein Ergebnis gleich 2 Mal das Ergebnis des Demonstrationsfahrzeugs (Organizator Auto) erhalten, multipliziert mit dem bereits erwähnten Wertungsprüfung-Quantum. Keine andere Strafen werden verhängt, unabhängig von anderen Verstößen.
Ein winch ergibt 10 Punkte/winching
Einen Richtungs-Stab oder Band zu brechen – 10 Punkte/Vorfall, es sei denn, das Team hält und den Stab oder Band sofort repariert
Andere allgemeine Strafen:
Den Sicherheitsgurt im Auto nicht tragen oder befestigen, einschließlich auf der Ziellinie – 50 Punkte/Person/Vorfall
Kein Stempel vom stage marshal oder kein Armband – 50 Punkte/Vorfall
Vermüllung (unsachgemäße Müllentsorgung) – 50 Punkte/Vorfall
Beschimpfungen – 100 Punkte/Person/Vorfall
Unfähigkeit, Stempelkarte, Armband oder GPS-Gerät am Ende der Stufe zurückzugeben, ohne eine Sicherung-Aufnahme anzubieten, führt zu einer Strafe in Höhe von 150 % der schlechtesten Zeit des Teams, das die Etappe innerhalb der Max Zeit abgeschlossen hat
Das Zerstören der Schilder, die den anderen Fahrern navigieren helfen (Schild-Bänder oder andere Indikatoren) – Ausschluss aus dem Rennen
Überfahrt durch Wiesen oder Felder, mit Ausnahme von Situationen, in denen Navigation auf Abstand und Kurs oder absolute Koordinaten (N/E) basiert – Ausschluss aus dem Rennen
“Donut” Markierungen auf Wiesen (aka American circles) jederzeit – Ausschluss aus dem Rennen
Fahren unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol (Sehtest) – Ausschluss aus dem Rennen